MMM #32 – Streifenjäckli

Ich kaufe ja kaum Stoff mehr und wenn, dann nur ganz „projektbezogen“ und genau in der nötigen Menge.

So habe ich also, nachdem ich mich in den Stoff hier verliebt habe, zuerst noch eine Runde gedreht und überlegt, was ich daraus gerne nähen möchte und wieviel Stoff das wohl braucht.

Entschieden habe ich mich für ein Jäckli (also: Jäcklilänge + Ärmellänge). Als ich dann das nächste Mal wieder im Laden war und den Stoff immer noch so toll fand, da habe ich mich entschieden, zuzuschlagen.

Der Schnitt ist ein japanischer aus happy homemade vol. 1. Ich habe vor mehr als fünf Jahren (!!!) bereits eine Version genau nach Schnitt genäht.

Diese Mal nahm ich einige Änderungen vor: Ich habe das Jäckli verlängert, aus den 3/4 Ärmel wurden lange Ärmel und das Band in der Taille habe ich weggelassen.

Zu diesen Veränderungen inspiriert hat mich ein Jäckli, dass ich letztes Jahr im Ausverkauf gekauft habe (zu einem Drittel des Originalpreises)… und welches definitiv zu meinen liebsten Kleidungsstücken gehört.

Und jetzt schaue ich beim MeMadeMittwoch vorbei und lasse mich da noch ein wenig inspirieren…

En schönä Abe,

Unterschrift_Hand2

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

6 Kommentare

  1. Dein Jäckli schaut ja chic aus. Genauso eins such ich auch noch.
    Mir geht es mit dem Stoff kaufen genauso, wenn ich einen Stoff sehe überleg ich mir auch, was daraus genäht wird und wie viel Stoff so was benötigt.

    • oberschin

      Liebe Beccy, sowas kannst du bestimmt auch selber nähen… geht ruckzuck…
      bin gespannt, ob ich bei dir bald auch so was ähnliches entdeck. 😉
      Liebe Grüsse und danke für deinen Kommentar, Saskia

  2. Hallo Saskia,
    Ein wunderschöner Stoff! Da hätte ich auch zugeschlagen. Ein wahrer Glücksgriff‘ Das Jäckli ist sehr schön geworden!
    Durch den hochwertigen Stoff wertest du ein normales Jeans-Shirt-Outfit ruckzuck auf und machst es direkt bürotauglich! Ein wandelbares Teil!
    Viel Spaß beim Tragen.
    Liebe Grüße
    Sandra

    • oberschin

      Liebe Sandra
      so habe ich das noch gar nicht gesehe. Aber ja, du hast recht: Streifen und Goldfäden im Jäckli machen mehr aus einem einfachen Jeans-Shirt-Outfit. Das passt dann also wunderbar zu mir. Und ich werde das Tragen geniessen. Versprochen. 😉
      Danke für deinen Kommentar, Saskia

  3. Ich wünsche ich würde auch so überlegt handeln, ich bunkere Stoffe gern erst einmal und oftmals bleiben dann so Rest von 0,5 m, mit denen ich dann doch nix mehr anfangen kann. Bestenfalls freut sich meine Schwester, die gern Täschchen und so kleinteilige Sachen näht. Dein Jäckli find ich super, ich liebe Streifen! LG, Tanja

    • oberschin

      Liebe Tanja,
      danke für deinen Kommentar. Streifen sind immer gut, oder?
      Das Problem mit den kleinen Resten, aus denen man dann doch nix mehr nähen kann hat sich bei mir etwas relativiert seit wir Kinder haben… aber lange wird das ja nicht so bleiben…;)
      Liebe Grüsse, Saskia

Schreibe einen Kommentar